17 generelle Tipps für den Ausbau

Vorsicht vor Rohrverstopfungen

Am Anfang wird man viel Streichen, Spachteln und ggfls. Fliesen kleben. Reste davon keinesfalls ins Klo giessen, auch nicht das Wasser zum Eimerauswaschen.
Die Grundleitungen verstopfen davon. Selbst geringe Mengen Fliesenkleber oder Farbe setzen sich auf dem Grund der Röhre unter den Häusern ab und bilden dort Schicht für Schicht einen steinharten Panzer. Wenn dann noch Küchenrolle oder ähnliches dazukommt, dann ist das Rohr dicht. Es fehlt am Anfang einfach auch die Menge an Spülwasser, um Zement oder Farbe aus dem Rohr zu spülen, bevor es anfängt abzubinden und festzuwerden.
Woran merkt man das? Im Gäste-WC steigt plötzlich langsam das Wasser…..in der ganzen Häuserreihe, ab der Stelle wo die Verstopfung ist…… und wehe, weiter hinten läuft noch ne Waschmaschine oder jemand ist in der Wanne. Es sind also meist mehrere betroffen. Und je höher die Kacke in der Schüssel staut, umso panischer werden die Betroffenen, denn das Braune ist kein Schokopudding und im schlimmsten Fall auch nicht von der eigenen Familie…..Urgs…..
Wir hatten das in unserem Wohnpark zweimal. Da half nur in den Revisionsschacht auf der Strasse öffnen, hinuntersteigen und stochern.

Rückstau im Revisionsschacht

Verstopfung beseitigt

Diese Ablagerungen kamen bei der Rohrreinigung zutage

Beimersten Mal habe ich das mit zwei Nachbarn gemacht, obwohl meine Häuser-Reihe nicht betroffen war. Beim zweiten Mal war ich zum Glück auf Dienstreise, aber die betroffenen Nachbarn konnten es für den Abend selbst lösen. Später wurde dann die Grundleitung für teures Geld gespült, um dauerhaft die Ursache zu beseitigen. Zum Glück waren da auch alle mit dem Ausbau fertig und keiner sorgte mehr für neuen Zement im Rohr. Das Problem kam nicht nochmal.

Wie kann man vorbeugen?
Kein Wasser mit Kleber oder Farbresten ins Klo, Waschbecken oder den Gulli vor dem Haus schütten. Auch nicht nur einmal oder nur ein bisschen. So einfach!!! Wenn man Handwerker beauftragt hat, diese auch eindringlich darauf hinweisen. Insbesondere, wenn man auf die „Quick and dirty“-Fraktion von eBay-Kleinanzeigen vertraut….

Am einfachsten ist es ein Loch im Garten zu buddeln und alles Waschwasser und Fugenschlämme oder das Wasser vom Farbrolle reinigen dort hineinzukippen. Im Garten hat man ja Wasser und einen Gartenschlauch. Dabei darauf achten, die Terrasse nicht mit dem Wasser zu versauen, auch da geht das schwer runter. Also 2m hinter der Terrasse ein Loch, zwei Bretter als Standfläche und einen Gartenschlauch mit Gardena-Spritze hingelegt. Problem gelöst.

Der Müll wird schnell überhand nehmen!

Man staunt über den Egoismus anderer. Die Müllboxen sind mengenmäßig für später ausgelegt.
Verpackungen, Fliesenreste, Farbeimer, Tapetenreste, oder Laminatabschnitte gehören da während der Bauphase einfach nicht rein. Das muss man halt seine Verpackungen sammeln und zum Wertstoffhof bringen.
Die Lage eskaliert spätestens dann, wenn die Ersten eingezogen sind und Windeln etc entsorgen müssen, während irgendein Egoist vorher die Tonne mit Fliesen- oder Laminatkartons randvoll zugeschmissen hat. Bei uns geschah dies sogar, obwohl der Papiercontainer der Stadt nur 300m entfernt ist, das kann man nicht schönreden.

Kabel nachträglich ziehen

In den Wänden kann man nicht gut Schlitze stemmen. Horizontal eigentlich garnicht, weil die 10cm Stahlbeton dies statisch nicht zulassen. Man würde dann die Mindestüberdeckung der Bewehrungseisen unterschreiten und den statischen Querschnitt der Wandscheibe verringern. Will man nachträglich Kabel ziehen, so kann man im EG besser in Wandnähe im Estrich die Kabel ziehen. Mit einer Mauernutfräse kann man gut 10mm tief in den Estrich schneiden. Um keine Sollbruchstelle in der Estrichplatte zu erzeugen, sollte man nicht quer durch das Wohnzimmer gehen mit dem Kabel. Besser ist in Wandnähe zu verlaufen. An den Wänden kann man problemlos ein bisschen vertikal hochgehen und dazu in die Betonwand schlitzen. Bis in Steckdosenhöhe ist vertikal kein Problem. Allerdings geht das nur mit Diamantscheiben. Mit dem Stemmhammer sollte man es nicht versuchen.

In den Obergeschossen wird es mangels Estrich noch schwieriger. Auch in den Rigipswänden wird es nachträglich schwierig. Ich musste in der Küche einen Lichtschalter versetzen. Spass hat das nicht gemacht.

Zum Bohren von Dosen kann man simpel kalkulieren. Pro Dose braucht man eine Diamantbohrkrone. Einzig nützlich sind Bohrkrone mit M14 Gewinde für die Flex. Bohrkrone für die Bohrmaschine mit Vidia-Zähnen sind nur was für Leute mit sehr viel Langeweile und unendlicher Frustrationstoleranz. Bei dem Beton hilft  nur Diamant und  Umdrehung, und danach ist die Bohrkrone trotzdem platt. Ich habe vom Gäste-WC zum Wohnzimmer eine Kernbohrung (DN 50) gemacht und dabei z.b. eine Diamantbohrkrone komplett abgenutzt. Die Schnitt danach nichtmals mehr in eine Wandfliese, nichtmals oberflächlich, so fertig war die Bohrkrone nachher.

Schutz der Treppenstufen

Die Treppenstufen sind nur mit einem Karton auf den Laufflächen geschützt. Das reicht für den Ausbau nicht. Staub und Sand oder Steinchen kommen unter den Karton und zerkratzen die Lackfläche. An den Kanten der Stufen ist gar kein Schutz. Das ist auch beim Spachteln, Tapezieren und Malern ein Problem.

Es ist sinnvoll die Stufen komplett in Malervlies einzupacken. Den gibt es im Malereinkauf 1m breit günstig auf 25m und 50m Rollen. Zum Abdecken empfindlicher Oberflächen (z.b. Parkett) ist auch Milchkartonpapier zu emofehlen, das nehmen Profis auch. Das ist das mit Alu kaschierte Kartonpapier, aus dem Tetrapacks produziert werden. Das gibt es ebenfalls 1,25m breit auf 25m und 50m Rolle im Malereinkauf. Z.b. bei Prosol.

Die Eckventile habe ich alle getauscht

Unserem Küchenmonteur ist beim Anschliessen der Mischbatterie das Gewinde vom Eckventil für das Warmwasser abgebrochen. Da hat die Deutsche Reihenhaus leider nicht die optimale Qualität ausgeschrieben, vielleicht hätten wir auch ne schlechte Charge erwischt. Ich habe aber wenig Lust, da in ein paar Jahren sukzessive in den Bädern Stress mit den  Eckventilen zu bekommen. Daraufhin habe ich sofort lieber alle Eckventil gegen neue von „Schell“ ausgetauscht. Die gibt es im Internet günstig im 10er Pack.

Die Innenwände sind variabel 

Die Innenwände sind aus Rigips. Daraus ergibt sich, dass sie zwar für Kabel und Leitungen verwendet werden, aber keine tragende Funktion haben. Man kann die Rigips-Innenwände daher problemlos wegnehmen, ändern, oder auch sonstige Trockenbau-Einbauten vornehmen.
Ein Beschluss ist dafür nicht notwendig. Dies wäre erst der Fall, wenn man in die Statik eingreift, z.B. größere Deckendurchbrüche plant.

 

.