01 Wir suchen ein Haus

Am Anfang ist der Plan

Wir brauchen mehr Platz! Der Immobilienmarkt in Dortmund ist suboptimal. Für teils marode Häuser werden unrealistische Preise aufgerufen und auch bezahlt. Eigentumswohnungen sind am Markt, bieten aber nicht die Platzverhältnisse, die man mit Kindern benötigt.
Ich habe derzeit eine Eigentumswohnung, der Platz reicht aber einfach nicht. Anbauen geht schlecht.
Trotz toller Nachbarn in unserem jetzigen Haus, muss über einen Umzug nachgedacht werden.

Es ist also an der Zeit, ein neues Haus oder eine Wohnung zu finden, um einfach genug Platz für die Familie zu haben.

Prospekt Luftbild der DRH - Quelle: www.reihenaus.de

So soll der Wohnpark später aussehen (Quelle: Deutsche Reihenhaus)

Neubau oder Bestandsimmobilie? Ich bin Bauingenieur, war mehrere Jahre selbst Bauleiter, habe beruflich viel mit Baustellen zu tun, kenne fast alle Bauträger und Bauunternehmen der Region – mit allen Vor- und Nachteilen. Ich kann bei Bestandsimmobilien auf den ersten Blick abschätzen, was noch alles zu tun sein wird – der Satz „in den letzten Jahren liebevoll vom Eigentümer renoviert“ macht mir in Immobilienanzeigen förmlich Angst.
Nach Beobachtung des hiesigen Immobilienmarktes bleibt eigentlich für uns nur eine Lösung: ein Haus – als Neubau.

Selbst bauen? Architektenhaus? Bauträgerhaus? Oh je…..
Ich will keinen Stress, ich weiß nicht, ob ich ewig in Dortmund wohnen werde, bin schon oft beruflich umgezogen, bzw. versetzt worden. (Unna, München, Wuppertal, Dortmund, Berlin, Dortmund)
Also lieber etwas „von der Stange“, was dafür schnell abgezahlt ist. Ein Bauträgerhaus ist keine schlechte Wahl, zumal ich ja viele Bauträger kenne und weiß mit wem ich auf keinen Fall bauen würde, und wer tendenziell gut baut mit wenig bis keinen bösen Überraschungen.

Die nächste Frage: freistehendes Einfamilienhaus, Doppelhaushälfte, Reihenendhaus, Reihenmittelhaus…..
ein freistehendes Einfamilienhaus hatte ich schon mal, als ich in Wuppertal gewohnt habe. Die vermeindlichen Vorteile haben sich mir damals nicht bestätigt. Man hat trotzdem Nachbarn, man muss sich um vier Gebäudeseiten kümmern und hat mehr Gartenarbeit. Energetisch hat man vier Außenwände, was sich im Energiebedarf bemerkbar macht. Da gingen im jahr ganz locker mal 3000 Liter Heizöl durch den Schornstein (ja, dreitausend Liter). Und ganz wichtig – ein freistehendes Einfamilienhaus braucht einfach mehr Grundstück – und Grundstück ist teuer.
Da ist die Doppelhaushälfte schon besser, eigentlich aber Augenwischerei, denn auf der freien Seite steht in der Regel die Garage und damit ist es fast wie ein Reihenhaus.

Damit war dann auch ein Reihenhaus für uns denkbar…..zumal die aktuellen Schallschutzanforderungen dafür sorgen, dass man den Nachbarn eh nicht nennenswert hören können sollte (es sei denn, dort wohnt eine Familien-Hard-Rock-Band nebenan.)

Altbau – Neubau? Wenn man die Immobilienpreise anschaut, so wird klar. Mit einer ordentlichen Sanierung wird ein Reihenhaus aus den 70ern oder 80ern schnell teurer, als ein Neubau (dann allerdings ohne Keller). Ich möchte ungern einen Altau, denn es bleibt auch nach einer Sanierung in Teilen ein Altbau. Ich würde ja auch keinen Golf III kaufen und ihn danach für 30.000 Euro von Grund auf neu aufbauen, wenn ich für 25.000 einen Golf neu bekomme, mit akzeptabler Ausstattung….es bleibt ja trotzdem ein Golf III.

Nach Beobachtung des Immobilienmarktes über ein paar Monate sahen wir das Exposé für einen Reihenhaus-Wohnpark namens „Alter Hof“. Den Bauträger kenne ich schon aus beruflichen Gründen – die Deutsche Reihenhaus AG (www.reihenhaus.de) mit Sitz in Köln – ich kann nur Gutes über die mir bekannten Baustellen sagen. Und die Eckdaten des Hauses passen für uns auch optimal:

  • genug Platz (5 Zimmer, 141qm)
  • vier Schlafzimmer
  • kleiner Garten mit Terrasse, Sichtschutz und Gartenhaus inklusive
  • Garage oder Stellplatz
  • hohe Standardisierung des Bauträgers und damit wenig zu erwartende Mängel
  • günstiger Preis

Im Wohnpark gibt es später zwei Haustypen. Sechs kleinere Häuser mit je 81qm und 12 größere Häuser mit je 141qm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.